Aivanhov - Tagesgedanken

Seite 4 von 4 Zurück  1, 2, 3, 4

Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Fr 13 Jul 2018 - 10:29


Eine weite Aura


"Die Aura ist unsere spirituelle Haut. Und so wie es wünschenswert ist,
dass unsere physische Haut weich und fein ist, so soll unsere spirituelle Haut,
die uns umgibt, weit und widerstandsfähig sein.

Es gibt Menschen, die sich unaufhörlich beklagen über die Art und Weise,
wie man sie behandelt. Sie sind so empfindlich, dass man meinen könnte,
sie hätten überall Wunden. Sie offenbaren damit, dass ihre Aura sehr klein ist.
Warum? Weil sie nicht viel Liebe besitzen. Die Menschen hingegen, die eine
sehr weite Aura besitzen, denen kann man sagen, was man will, es regt sie
nicht auf, es beleidigt sie nicht, weil sie viel Liebe haben.

Seid ihr also Kritik gegenüber sehr empfindlich, dann versucht nicht, euch
zu rechtfertigen; diese ist nur deshalb so, weil ihr nicht genug Liebe habt,
um die Risse abzudichten, dicke Mauern zu errichten und die negativen
Strömungen daran zu hindern, in eure Aura einzudringen." (O.M. Aivanhov)

avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Fr 20 Jul 2018 - 19:25


Tagesgedanken

"Beim Verlassen der Erde muss der Mensch nicht nur seine materiellen Besitztümer zurücklassen. Alles, was er im Bereich der Intelligenz und der Empfindung von anderen Personen, von Büchern und Kunstwerken bekommen hat, verschwindet ebenfalls, außer er hat es tiefgehend geprüft, erfahren und erlebt. Hat er das nicht, muss er im nächsten Leben alles wieder unter großen Schwierigkeiten lernen. Selbst die Tatsache, dass jemand über alle möglichen Dinge sprechen und schreiben kann, beweist noch nicht, dass er sie wirklich kennt, und er muss bei allem wieder von vorne anfangen.

Hier eines der frappierendsten Beispiele. Männer und Frauen heiraten und haben Kinder. Aber viele sind in dieser Situation so verloren, als würden sie dies das erste Mal erleben. Dabei haben sie es in früheren Inkarnationen schon so oft gekannt! Aber weil sie nie versucht haben, ihre Rolle und Verantwortung als Ehemann, Ehefrau oder Eltern richtig zu begreifen, ist es immer noch so, als würden sie es zum ersten Mal entdecken. Sie machen Fehler und leiden… Man muss also jede Rolle, jede Aktivität ernst nehmen, um in der nächsten Inkarnation nicht dermaßen hilflos dazustehen." (O.M. Aivanhov)





avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Do 26 Jul 2018 - 5:28


Tagesgedanken


"Setzt euch nicht vor lauter Ehrgeiz Kräfte raubenden Rivalitäten aus. Wählt eine Aktivität, bei der ihr genügend Platz habt oder vielleicht auch alleine seid, dann wird euch niemand am Wachsen hindern. Wenn ihr neben einem großen Baum Wurzeln schlagen wollt, so wird dieser protestieren, weil ihr mit ihm ins Gehege kommt. Und was passiert, wenn ihr euch in das Revier eines Raubtieres begebt? Seid lieber wie ein Vogel: Er hat einen ganz kleinen, leichten, schwachen Körper, einen kleinen Schnabel, aber er hat auch Flügel, um unbehindert in den Lüften zu fliegen. Der Vogel hat nicht den Ehrgeiz, das Raubtier zu besiegen, er verlangt vom Schöpfer nur Freude, Bewegungsfreiheit und Gesang.

Die wahren Söhne und Töchter Gottes sind wie die Vögel. Sie wollen sich keinen Weg durch den Dschungel erkämpfen, sondern sich täglich in die luftigen Höhen aufschwingen, um von dort Frieden, Licht und Freude mitzubringen, die sie dann mit ihren Brüdern und Schwestern teilen." (O.M. Aivanhov)

avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Sa 28 Jul 2018 - 20:42

Anhalten

"Die Menschen neigen nicht in naturgegebener Weise dazu,
sich in die Situation der anderen hineinzuversetzen und das
ist der Grund für sehr viele Fehleinschätzungen, Grausamkeiten
und Ungerechtigkeiten.

Im Augenblick, wo ihr euch über jemanden äußert,
was wisst ihr schon über die Situation, in der er sich befindet?

Bemüht euch daher wenigstens für ein paar Minuten,
euch an seine Stelle zu versetzen, bevor ihr ihn kritisiert
oder beschuldigt, dann werdet ihr vielleicht feststellen,
dass ihr euch in seiner Situation zehnmal schlimmer
verhalten würdet.

Es lohnt sich zu versuchen, sich in die Lage von Menschen
zu versetzen, die euch unangenehm sind und die ihr jederzeit
bereitwillig verurteilt.

Macht jeden Tag nur ein paar Minuten diese Übung
und ihr werdet Tugenden wie Geduld, Nachsicht,
Sanftmut und Großzügigkeit erwerben, von denen
ihr und auch die anderen profitieren."
(by O.M. Aivanhov)




avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Sa 28 Jul 2018 - 20:56

"Wir erhalten täglich Botschaften von der göttlichen Welt. Aber wenn ihr euch am Morgen beim Erwachen unwohl fühlt, wenn euch alles unklar erscheint, obwohl euch ein Tagesprogramm erwartet, so habt ihr die für euch bestimmte Post nicht empfangen. Warum? Fragt euch, ob ihr euch nicht an etwas zwielichtigen Orten aufgehalten habt, an denen euch die himmlische Post nicht aufsuchen konnte.

Die himmlischen Postboten machen ihre Arbeit gut, aber sie bringen die für euch bestimmten Sendungen nur an reine, lichtvolle Orte. Wenn ihr euch aus Faulheit oder Unachtsamkeit in den niederen Schichten des Bewusstseins verirrt, an denen eure spirituellen Organe taub sind, dann empfangt ihr nichts. Bemüht euch also, wieder zum Licht aufzusteigen, um all die Post abzuholen, die sich während eurer Abwesenheit angesammelt hat. Denn ihr müsst wissen, dass nichts verloren geht. Die Geschenke und Botschaften, die an euch adressiert sind, warten auf euch; es liegt an euch, sie dort zu holen, wo sie hinterlegt wurden." (by O.M. Aivanhov)

avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Sa 28 Jul 2018 - 21:14


Tagesgedanken

"Wenn nach Jahren Männer und Frauen die Bilanz ihres Leben ziehen, so erkennen sie, sofern sie ehrlich sind, dass sie ihre Kräfte, ihre Gesundheit, ihre Schönheit in Aktivitäten vergeudet haben, die es nicht wirklich wert waren. Natürlich haben sie einige kleine Vorteile daraus gezogen, aber wenn sie alles zusammen in die göttlichen Waagschalen legen, werden sie sehen, dass das Wenige, das sie gewonnen haben, die verlorenen Reichtümer nicht aufwiegt.

Unglücklicherweise ist das eine Rechnung, die die Menschen immer zu spät machen. Wenn sie Geld, Macht, Ruhm oder auch Wissen erlangen wollen, kommt es ihnen nicht in den Sinn abzuschätzen, was für Verluste ihre Errungenschaften mit sich bringen. Selbst wenn sie stolz darauf sind, ihr Ziel erreicht zu haben, sieht man sie einige Jahre später ausgebrannt, physisch und psychisch krank. Sie haben ihren Appetit, Schlaf und Freude verloren. In diesem Moment wird es ihnen bewusst, dass das, was sie gewonnen haben, nicht der Mühe wert war, und sie sagen: »Wenn ich das nur gewusst hätte.« Aber dann ist es zu spät, man muss früher nachdenken!" (by O.M. Aivanhov)



avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Sa 28 Jul 2018 - 21:37


Tagesgedanken

"Ein Virtuose, der ein Stück interpretiert, ein Student, der ein Examen ablegt, ein Seiltänzer auf einem Seil… wenn in ihnen nicht alle Kräfte konzentriert und in Harmonie sind, wird der Virtuose falsche Töne spielen, der Student unzusammenhängendes Zeug faseln und der Seiltänzer sich die Rippen brechen. Denn in dem Moment, wo sich eine Störung, eine Zerstreuung, eine Dissonanz einschleicht, lassen sie all die inneren Kräfte gehen und zerstreuen sich, und sie sind nicht mehr unterstützt.

Wie oft habt ihr diese Art von Erfahrung gemacht! Aber habt ihr einmal innegehalten, um eine weiterreichende Schlussfolgerung daraus zu ziehen, die alle Aktivitäten des Lebens umfasst? Wenn ihr euch gehen lasst in die Überstürzung, in die Unordnung und Aufregung, werden die nützlichen Kräfte und Wesenheiten zurückgesetzt und gelähmt. Macht daher mehrmals am Tag eine Pause von einigen Minuten und bemüht euch, die Harmonie in euch einzubringen. Auf diese Weise werden all die nützlichen Kräfte und Wesenheiten mobilisiert, die bis jetzt nicht die Gelegenheit hatten, sich zu manifestieren. Sie werden sich euch zur Verfügung stellen, um euch zu helfen, eure Arbeit fortzusetzen." (O.M. Aivanhov)


avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Sa 28 Jul 2018 - 21:47


Bäume

„Ihr habt einen Baum in eurem Garten – mehrmals am Tag geht ihr an ihm vorbei, ohne Acht zu geben, so als sei er ein Teil einer Theaterdekoration aus Karton oder Gips. Ihr könnt aber auch das Bewusstsein haben, dass er ein lebendiges Wesen ist, und könnt sogar zu ihm hintreten, um ihn zu grüßen, zu ihm zu sprechen, euch durchdringen zu lassen von dem, was er darstellt.

Ihr sagt: »Einen Baum grüßen, mit ihm sprechen, aber warum?« Oh, physisch, materiell, ändert sich natürlich nichts. Aber auf der feinstofflichen Ebene bereichert sich der Baum durch eure Gegenwart, und gleichzeitig bereichert ihr euch durch ihn. Ihr selbst werdet sogar am meisten gewinnen: Ihr tretet in Verbindung mit dem Leben, das von den Wurzeln bis zu den Spitzen der Äste zirkuliert. Und dann lernt ihr auch die unsichtbaren Wesenheiten kennen, die in ihm wohnen und die sich um ihn kümmern. Ja, Wesenheiten befassen sich überall in der Natur damit, das Leben zu unterhalten.“ (von Herrn Aivanhov)




avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am So 29 Jul 2018 - 5:07


Der Berg


"Die Schüler eines spirituellen Meisters gleichen oft jenen Spaziergängern, die, wenn sie sich am Fuß eines Berges befinden, sich wohl hüten, diesen zu besteigen. Der Berg ist da, das ist sehr schön, sie sind sehr glücklich, sie bewundern ihn, aber der Berg ist dort wo er ist, und sie bleiben auch da wo sie sind, nämlich unten. Von Zeit zu Zeit werfen sie einen Blick zum Gipfel hinauf und wünschen, dass er sich ein wenig herabneige bis zu ihnen, aber der Gipfel fährt fort, in den Himmel zu ragen.

In diesem Bild des Gipfels kann man nicht nur einen spirituellen Meister sehen, sondern auch alle Wesen, die in ihrem eigenen Bereich eine höhere Sicht der Dinge gewonnen haben. Sie dürfen nie von den Höhen, die sie erreicht haben, herabsteigen, sondern sie sollen versuchen, die Menschen zu ihnen hinaufzuziehen. Und wenn sie nicht hinaufsteigen wollen, haben sie Pech gehabt, dann muss man sie eben lassen! Ihr sagt, das sei grausam. Nein, denn selbst ohne herabzukommen, fahren diese großen Wesen damit fort, ihren menschlichen Geschwistern etwas von ihren Gedanken und ihrer Liebe zu senden." (O.M. Aivanhov)




avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am So 29 Jul 2018 - 5:39


Das innere Radargerät


"Was für Lehren können die Tiere uns erteilen?! Manche haben Sitten, Verhaltensweisen oder Charakterzüge,
die uns wirklich zum Nachdenken bringen. Nehmt zum Beispiel die Fledermäuse. Es können Dutzende, Hunderte sein, die in der Dunkelheit in einer engen Höhle herumfliegen, doch sie fliegen nie gegen Mauern und stoßen sich auch nicht gegenseitig an, weil sie eine Art Radar besitzen, mit dem sie Hindernissen ausweichen können. Die Menschen sollten über die Fledermäuse meditieren; sie, die weder für ihre Gesten noch ihre Worte noch ihre Blicke das richtige Maß kennen! Ständig ecken sie an, rempeln sich an, verletzen sich. Ihr könnt ein Lied davon singen, nicht wahr? Ja, sich geschickt untereinander zu bewegen ist eine Kunst, in der ihr euch üben könnt, indem ihr in euch dieses Radargerät entwickelt, das sich Achtung und Achtsamkeit nennt." (O.M. Aïvanhov)

avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am So 29 Jul 2018 - 12:15

Tagesgedanken von Herrn Aivanhov

"Wenn man eine Familie gründen möchte, ist man gezwungen, Anstrengungen zu machen, um aus sich herauszukommen, um sich dem anderen, dem Mann oder der Frau, und später den Kindern, zu öffnen. Allein, der Fehler, den die Menschen machen, ist, nicht verstanden zu haben, dass sie den Kreis ihrer Familie noch mehr erweitern müssen, dass sie ihre Liebe auf weitere Geschöpfe, auf das ganze Universum ausdehnen müssen. Deswegen sind sie selbst mit ihrer Familie und ihren Freunden noch nicht glücklich.

Das Glück bedeutet, nicht bei einem, zwei, zehn oder hundert Wesen stehen zu bleiben, sondern bis ins Unendliche zu lieben. Liebt also weiterhin diejenigen, die ihr bereits liebt, aber erweitert den Kreis eurer Liebe noch, um mit allen höheren Geschöpfen in Austausch zu treten: mit den Engeln, den Erzengeln, den himmlischen Hierarchien, dem Herrn. Dann werden eure Familie, eure Freunde sich als bereichert, gestärkt, verschönert und gereinigt erleben; wegen all der wunderbaren Zustände, die ihr in eurem Herzen und in eurer Seele nährt."

avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am So 29 Jul 2018 - 18:16


"Die Palme wächst im Sand der Wüste. Die Sonne brennt entsetzlich, es fehlt das Erdreich, es gibt kaum Wasser und trotzdem sagt die Palme: 'Schaut, was ich unter den schlimmsten Bedingungen schaffen kann,' und sie bietet Datteln dar, die die zuckersüßesten von allen Früchten sind. Die Palme ist ein wahrer Alchimist: Sie verwandelt den Sand in Zucker. Ein Strauch hingegen, der in einem reichhaltigen, gut bewässerten Boden, in einem günstigen Klima wächst, schafft es lediglich, ein Schlehdorn zu werden mit herben Früchten. Viele Menschen gleichen dem Schlehdorn. Sie führen ein Leben unter günstigen Bedingungen und trotzdem sind ihre Früchte herb. Sie beklagen sich ständig. Dies beweist, dass sie die Reichtümer nicht kennen,die in ihnen sind und die Art und Weise, wie sie sie nutzen können." (O.M. Aivanhov)




avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Di 31 Jul 2018 - 8:14


Tagesgedanken


"Die Gedanken haben keinerlei materielle Beschaffenheit und sind doch keine Abstraktionen, sondern reale, lebendige Wesenheiten. Deswegen muss man sich bewusst verhalten und seine Gedanken überwachen. Die Gedanken sind wie Kinder, die man ernähren, waschen und anleiten muss. Sie klammern sich an euch, ohne dass ihr es bemerkt, nehmen euch eure Kräfte weg und erschöpfen euch. Es kommt auch vor, dass diese Kinder euch entwischen und in der Welt herumstreunen, wobei sie vieles ausplündern und verwüsten.

Nun gibt es in der unsichtbaren Welt, so wie auf der Erde, eine Polizei, die euch dann aufsuchen wird, um euch verständlich zu machen, dass ihr für die von euren Kindern angerichteten Schäden verantwortlich seid. Ihr werdet vor Gericht geschleppt und man verurteilt euch zur Zahlung von Entschädigungen und Zinsen. Diese Bezahlung äußert sich in Kummer, Traurigkeit, Entmutigung und Bitterkeit. Gebt daher Acht auf eure Gedanken und seid dabei nicht nachlässig. Arbeitet daran, engelsgleiche, göttliche Kinder zu formen, die euch umgeben und nur Segen bringen werden." (O.M. Aivanhov)

avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Do 2 Aug 2018 - 20:33


"Wenn wir kalt, übermütig, gewalttätig und dominant sind,
packen sich die Menschen um uns herum mit dicken Panzern ein.
Wir klopfen an, aber niemand antwortet. Wenn wir sie dagegen
mit den Strahlen der Liebe erwärmen, werfen sie ihre Panzer fort,
um sich uns zu öffnen. Die Blumen öffnen sich in der Wärme
und nicht in der Kälte." (O.M. Aivanhov)




avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am So 5 Aug 2018 - 21:53


Tagesgedanken


"Die Umstände, in denen wir leben, sind niemals ausschlaggebend. Wenn zum Beispiel gewisse Ereignisse eine Gemeinschaft treffen, kann man feststellen, dass dieselben Schwierigkeiten die Leute nicht in gleicher Weise beeinträchtigen. Warum? Weil sie ihnen nicht mit dem gleichen Geisteszustand entgegentreten. Die einen werden immer verbitterter und rachsüchtiger oder lassen sich ganz zugrunde richten und vergiften das Leben der anderen um sie herum. Andere dagegen werden stärker, reicher und können später dank ihrer Erfahrungen ihrer Umgebung durch ihre Ratschläge, ihre Ausstrahlung und die Kraft, die von ihnen ausgeht, helfen.

Diese Beobachtungen, die man tagtäglich machen kann, zeigen deutlich, dass wir den Umständen nicht notwendigerweise ausgeliefert sind. Natürlich kann man sie nicht ignorieren oder völlig vernachlässigen. Aber um weiterzukommen, darf man nie aus den Augen verlieren, dass die Art und Weise, wie wir die Ereignisse empfinden, von der Art und Weise abhängen, wie wir sie betrachten." (O.M. Aivanhov)

study
avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Mo 6 Aug 2018 - 19:53

"Worin liegt der Ursprung des Pessimismus bei den Menschen?
Manche geben vor, es sei ihr klarer Verstand. Ganz und gar nicht.
Es ist ihr Ehrgeiz, ihre maßlosen Begierden, die sie nicht befriedigen
konnten. Daher folgte Enttäuschung auf Enttäuschung und sie
blickten schließlich desillusioniert auf die Welt."

avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Mo 6 Aug 2018 - 20:57


Die tägliche Wiederholung

"Die Bedingung für echten Erfolg liegt nicht in der gewaltigen und spektakulären Anstrengung, sondern in der täglichen Wiederholung kleiner Anstrengungen. Das Wasser, das Tropfen für Tropfen auf einen Stein fällt, wird ihn schließlich aushöhlen. Obwohl der Wassertropfen so sanft ist und der Stein so hart. Lasst keinen Tag vergehen, ohne euch anzustrengen, denn das Geheimnis des Erfolgs liegt in der Kontinuität und in der Ausdauer. Wenn ihr aufhört, dann riskiert ihr sogar, das zu verlieren, was ihr schon erreicht habt, denn die  Materie besitzt eine immense Widerstandskraft und versucht immer wieder, zu ihrer ursprünglichen Unbeweglichkeit zurückzukehren. Ihr müsst unaufhörlich daran arbeiten, sie zu erheben und dann auf dem Niveau zu halten, auf das ihr selbst euch erheben wollt, um dort zu verweilen." (O.M. Aivanhov)



avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Di 7 Aug 2018 - 4:40


Tagesgedanken


"Der Himmel verlangt nicht von den Menschen, dass sie perfekt seien, aber dass sie an ihrer Vervollkommnung arbeiten. Jeder muss sich eines Tages sagen: »Ab jetzt muss ich in meiner Seele Samenkörner aussäen, das heißt lichtvolle Gedanken und die Liebe für ein hohes Ideal… Ich werde nicht aufhören, über sie zu wachen, sie zu wärmen, sie zu begießen, sie zu ernähren mit dem Besten, das ich besitze. Ich habe begriffen, dass das Universum von Gesetzen regiert wird, und das erste dieser Gesetze ist, dass jeder Same schließlich Früchte trägt, also werde ich danach trachten, nur noch Samenkörner mit bester Qualität zu säen.« Das ist es, wahren Glauben zu haben: Überzeugt sein, dass jedes Samenkorn, das in den Boden eurer Seele gesät wurde, Früchte tragen wird.

Welcher Religion ihr auch angehört, dem Christentum, dem Islam, dem Judentum, dem Hinduismus oder Buddhismus… solange ihr dieses Gesetz nicht verstanden habt, solange ihr es nicht anwendet, habt ihr keinen Glauben, sondern eine Glaubensvorstellung, die euch nicht sehr weit bringt. Oder doch, sie kann euch sehr weit führen, in die Faulheit, in Misserfolg, Entmutigung, Auflehnung oder dergleichen mehr." (by O.M. Aivanhov)

avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Di 7 Aug 2018 - 16:46


Vorbilder


"Unter dem Vorwand, dass sie um sich herum keine erhabenen spirituellen Vorbilder sehen, die sie imitieren könnten, fühlen sich viele Menschen gerechtfertigt, keine Anstrengungen zu unternehmen, um besser zu werden. Aber ehrlich, sind sie wirklich so sicher, dass diese Vorbilder nicht existieren? Und einmal angenommen das sei der Fall, ist es denn absolut unerlässlich, auf Wesen aus Fleisch und Blut zu treffen? Können die Bücher ihnen nicht helfen?

Ja, Bücher, über das Leben und die Arbeit der Weisen, Heiligen, Eingeweihten und großen Meister der Vergangenheit. Jeder, der Vorbilder finden möchte, kann über deren Leben nachlesen, nicht nur, um zu sehen, wie sie gewesen sind und was sie gemacht haben, sondern auch, um sich mit ihnen zu vergleichen und die Fortschritte einzuschätzen, die noch zu machen sind. Ich gehe sogar noch weiter und sage, dass es nicht ausreicht, sich mit Menschen zu vergleichen, wie fortgeschritten sie auch seien. Wir müssen auch lernen uns mit den Sternen zu vergleichen, mit der Unendlichkeit, mit Gott. Auf diese Weise werden wir bewusst, wie klein und unzulänglich wir sind, nicht, um von diesem Bewusstsein erdrückt zu werden, sondern um einen gewaltigen Schwung in uns erwachen zu spüren, der uns aufspringen und die Hindernisse überwinden lässt." (von Herrn Aivanhov)

avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Di 7 Aug 2018 - 16:55

"Der Wassermann bringt eine andere Philosophie; er lehrt dem Menschen,
dass er alles, was schön, rein, lichtvoll und ewig ist, vom Himmel herabholen
sollte, dass er ein Spiegel, ein Kanal des Himmels, ein Garten, ein Obstgarten,
eine Sonne werden sollte.

Warum sollte das Paradies nur oben sein und hier auf Erden immer das Elend,
die Armut oder die Hässlichkeit? Nein, von jetzt an muss dies anders werden:
die Schönheit wird auf die Erde herabsteigen und alles wird strahlend werden:
die Steine, die Pflanzen, die Tiere und die Menschen. Darum spreche ich von
einer neuen Religion, von einer universellen Religion, die von den Strömungen
des Wassermanns zurzeit in die Welt gebracht wird." (O.M- Aivanhov)

avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am So 12 Aug 2018 - 21:25


Warum sich also Sorgen machen?

"Jeder von euch kann irgendwann einmal zum Opfer von
Ungerechtigkeiten werden. Wenn dies geschieht, so sagt euch
zuerst: »Das geht vorüber. Das wird nicht andauern.« Ertragt
diese Situation mit Geduld, Demut und Liebe, dann werdet ihr
eines Tages siegreich aus ihr hervorgehen. Sogar die besten
Menschen können Opfer von Ungerechtigkeiten werden, aber wenn
sie trotz aller vor ihnen liegender Hindernisse auf dem Weg des
Lichtes weitergehen, haben Himmel und Erde sich geschworen, ihnen
das zu geben, was sie verdient haben; das ist ein absolutes
Gesetz. Warum sich also Sorgen machen?

Ihr sollt euch nicht fragen, ob die Wesenheiten, die euer
Schicksal lenken, intelligent und gut sind oder ob sie
eingeschlafen sind und euch vergessen haben. Ihr solltet euch nur
fragen, ob ihr eure Arbeit gut macht. Denn diese Wesenheiten
kennen ihre Arbeit perfekt und wenn der Moment kommt, werden sie
euch nicht nur wieder aufrichten, sondern euch hundertfach
belohnen. " (O.M. Aïvanhov)




avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Di 14 Aug 2018 - 3:05


Tagesgedanken

"Angenommen, ihr hättet euch auf einem Waldspaziergang verirrt. Ihr habt die Straße verlassen und seid einem Weg gefolgt, der euch in eine sumpfige Gegend geführt hat, in der es von Fliegen, Wespen, Mücken und Schlangen wimmelt. Ihr werdet bedroht, angefallen und gestochen... Was hättet ihr gleich am Anfang beim Verlassen der Straße tun sollen? Die Flucht ergreifen, umkehren, den Weg zurücklaufen, um wieder auf die Straße zu kommen. Denn wie könntet ihr euch sonst von all diesem Getier befreien? Die einzige Lösung ist, ihren Bereich zu verlassen. Das Gleiche gilt, wenn ihr euch unvorsichtigerweise in die niederen Astralregionen verirrt habt, die von bösartigen Wesenheiten bevölkert sind, welche euch sogleich stechen und beißen: Verlasst eilends diesen Ort.

Im psychischen Bereich der Gedanken, Emotionen und Gefühle bleibt man lieber nicht lange den negativen Strömungen unterworfen, denn dort droht Gefahr, und es ist besser, die Konfrontation zu vermeiden. Wenn ihr lange in der Dunkelheit bleibt, könnt ihr sie nicht besiegen; sie dagegen wird euch überwältigen. Lebt ihr lange in Hass, zerstört euch am Ende der Hass. Wenn ihr in Angst, Sinnlichkeit, Leidenschaften und Bosheit verharrt, gewinnen sie die Oberhand und nicht ihr. Am besten verlasst ihr sie sofort. Materieller und psychischer Bereich werden nicht von den gleichen Gesetzen regiert. Im materiellen Bereich sollte man Willen, Zähigkeit und Hartnäckigkeit unter Beweis stellen. Dort darf man die Partie nicht aufgeben und soll voller Eifer kämpfen, um stärker zu werden. Im psychischen Bereich sollte man sich jedoch nicht mit den feindlichen Kräften anlegen. Ihr fragt: 'Aber wie kann man ihnen entkommen?' Da gibt es so viele Möglichkeiten! Und das Gebet ist eine der wirksamsten." (O.M. Aivanhov)




avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Di 14 Aug 2018 - 3:49

"Anstatt unbeteiligt oder mit kritischem Geist herumzulaufen,
versucht der sich Läuternde jede ihm begegnende Person zu verstehen:
ihre Bedürfnisse, ihre Schwächen, ihre Schwierigkeiten.
Wenn er sieht, wie viele verzweifelte, bedrückte Geschöpfe es gibt,
die vergebens versuchen, sich aufzurichten, wird sein Herz von Liebe
und Mitgefühl überflutet. Er stellt sich die Frage: "Wie kann ich nur meinem
leidenden Bruder, meiner unglücklichen Schwester helfen ?"
Dann wird er sich all der Schätze bewusst, die in ihm angehäuft liegen.
Er beginnt daraus zu schöpfen, um sie zu verteilen, und entdeckt dabei,
wie sehr er dadurch auch selbst bereichtert wird." (O.M. Aivanhov)

avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Di 14 Aug 2018 - 4:50


Die Fehler der anderen


"Wenn ihr euch darauf versteift,
an die Fehler der anderen zu denken,
über sie zu diskutieren und schlechte
Gefühle ihnen gegenüber zu nähren,
so werdet ihr ihnen dadurch zu ähnlich.

Ja, wenn man nur die schlechte Seite
der anderen sieht, zieht man diese nicht
nur an, sondern man verstärkt sie in
sich selbst.

Wollt ihr verhindern, dass dieser Charakterzug
und jenes Verhalten, die euch bei den anderen
missfallen, auch bei euch erscheinen? Dann
beschäftigt euch nicht damit, sonst wird der
Tag kommen, an dem ihr euch wie sie oder
sogar noch schlimmer verhaltet.

Denkt viel eher an ihre guten Eigenschaften,
so werdet ihr eines Tages entdecken, dass ihr
auch darin anfangt, ihnen ähnlich zu werden."
(O.M. Aivanhov)

avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Mo 20 Aug 2018 - 21:21






"Wie oft zögert ihr damit, eure Güte zu zeigen,
weil ihr euch sagt, dass niemand eure Geste schätzen wird:
Ihr denkt, die Menschen sind undankbar und sogar böse,
es lohnt sich daher nicht, irgendetwas für sie tun zu wollen.
Nun, dies ist eine sehr schädliche Denkweise, weil sie euch lähmt
in dem Besten, was ihr besitzt.

Ihr habt Gutes getan und seid nicht dafür belohnt worden,
ihr wurdet sogar getäuscht, das ist möglich.
Begreift aber ein für alle Mal, dass euer Verhalten nicht
von der Haltung der anderen abhängen darf.

Tut Gutes und erwartet nichts.
Ihr seid bei besserer Gesundheit,
seid stärker, weiser und glücklicher.
Ist das nicht die beste Belohnung?
(O.M.Aivanhov)



avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Di 21 Aug 2018 - 18:53


Tagesgedanken

"Wie viele Menschen glauben, dass sie endlich den Frieden finden, wenn sie die Wohnung,
den Beruf, das Land, die Religion, die Ehefrau oder den Ehemann wechseln. Ja, das gibt vielleicht
eine kleine Beruhigung oder einen Aufschub. Aber kurz darauf werden sie da, wo sie sind, von
anderen Sorgen heimgesucht. Warum? Weil sie nicht verstanden haben, dass der Friede vor allem
von einer Veränderung in ihrer Art und Weise zu denken, zu fühlen und zu handeln abhängt.
Darin sollten sie einige Veränderungen vornehmen und dann wird der Friede in ihnen wohnen,
auch wenn sie am selben Ort und in denselben Schwierigkeiten bleiben.

Der wahre Friede hängt nicht von äußeren Bedingungen ab, er kommt von innen und daher ist er
so schwierig zu erreichen. Arbeitet an der Idee zu lieben, Gutes zu tun, zu verzeihen und überallhin
Harmonie zu bringen, dann wird der Moment kommen, wo diese Idee so mächtig sein wird und alle
eure Zellen so tief durchdringen wird, dass sie in Übereinstimmung mit ihr schwingen werden. Wer
diesen Frieden besitzt und fähig ist, um sich herum etwas Wirkliches, Lebendiges auszustrahlen,
wird ein wahrer Sohn Gottes. So wie Jesus gesagt hat: »Glücklich die Friedfertigen, denn
sie werden Söhne Gottes genannt werden«. (by O.M. Aivanhov)





avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Mi 22 Aug 2018 - 19:57


Das Wesentliche


"Wieviel Schaden wird im gesellschaftlichen Leben, in Zeitungen, Radio und Fernsehen durch die bedauernswerte Neigung angerichtet, an den anderen immer etwas kritisieren zu wollen! Wie kann es Spaß machen, seine Aufmerksamkeit so sehr auf lächerliche, dumme oder lasterhafte Eigenschaften zu richten? Was hat man davon, Im Privatleben der Leute zu stöbern, um dort anrüchige Details zu entdecken, die man anschließend vor der Öffentlichkeit ausbreitet?

Der Weise versucht, eine andere Haltung einzunehmen. Er ist nicht blind, er sieht sogar sehr klar und lässt sich nicht täuschen, aber er betrachtet die guten Eigenschaften und Tugenden der Menschen als das Wesentliche. Daher richtet er seine Aufmerksamkeit auf diese Tugenden und guten Eigenschaften und stärkt dadurch das Gute in den anderen und in sich selbst." (O.M. Aivanhov)

avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Fr 31 Aug 2018 - 13:19


Tagesgedanken


"Bestimmte Verhaltensweisen der Menschen bleiben unerklärlich, weil man die Zusammenhänge, die zwischen ihrer niederen und höheren Natur bestehen, nicht kennt. So kommt es vor, dass Personen, welche jahrelang Vorbilder an Moral und Tugend waren, eines Tages zur Beute unkontrollierter Leidenschaften werden und sich allen möglichen Zügellosigkeiten hingeben. Umgekehrt konnte man beobachten, wie Kriminelle oder Lasterhafte plötzlich den Weg der Güte, der Opferbereitschaft und der Heiligkeit eingeschlagen haben.

Das Beispiel des Baums kann uns eine Erklärung liefern. Beim Baum sind die Äste mit den Wurzeln verbunden: Wenn die Äste wachsen oder dicker werden, entwickeln sich gleichzeitig auch die Wurzeln und dringen tiefer und tiefer in den Boden ein. So ist beim Menschen wie beim Baum das Höchste mit dem Niedrigsten verbunden, und umgekehrt. Wenn man sich dessen nicht bewusst ist, und wenn man nicht erforscht hat, wie die Verbindung zwischen oben und unten arbeitet, ist es nicht möglich, viele Phänomene des psychischen Lebens zu beherrschen, sogar sie nur zu begreifen." (O.M. Aivanhov)

avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am So 2 Sep 2018 - 22:34


Tagesgedanken


"Es gibt Leute, denen man mit Begeisterung zuhört, weil sie sich so intelligent, klar und redegewandt ausdrücken. Aber es genügt nicht, die Dinge intellektuell zu begreifen und brillant darzustellen, was man verstanden hat. Dieses Verständnis muss sich in allen Bereichen des Seins zeigen.

Jemand sagt: »Ich habe verstanden, ich habe verstanden …«. Einverstanden, aber wenn er wirklich verstanden hat, muss er auch entsprechend dem, was er verstanden hat, handeln. Nun, für die Mehrheit der Leute liegen Welten zwischen Verstehen und Verwirklichen. Sie verstehen, man soll ehrlich, aufrichtig, wohlwollend, uneigennützig … sein, und das genügt ihnen. Wie sie sich anschließend verhalten ist eine andere Frage! Nun, sie müssen noch lernen, dass das wirkliche Verstehen niemals von der Verwirklichung getrennt ist. Wer nicht in der Lage ist, durch sein Verhalten zu zeigen, was er behauptet, verstanden zu haben, hat nicht wirklich begriffen. Hätte er begriffen, so würde er verwirklichen, denn Wissen ist Können. Wenn ihr nicht könnt, dann wisst ihr noch nicht. Also strengt euch an, die Elemente zu erlangen, die eurem Wissen fehlen, um schlussendlich zur Verwirklichung zu gelangen." (O.M. Aivanhov)

avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Di 4 Sep 2018 - 12:59

.



"Unter den Gläubigen – und selbst unter Mystikern – fühlen sich viele in manchen Zeiten von Gott
verlassen. Als wäre Er es, der sich ihrer Meinung nach verändert hätte! Sie selbst, so denken sie,
sind beständig und unveränderlich in ihrem Glauben, es ist also Gott, der launisch ist!

In den Heiligen Schriften nennt man Gott den Treuen und Wahrhaftigen. Obwohl die Gläubigen
diese Worte nachsprechen, fragen sie sich immer wieder, wieso Gott sie nicht beachtet, warum er
ihnen nicht zuhört und wieso er sie verlässt. Aber es ist nicht Gott, der sie verlässt, sie sind es, die
Ihn verlassen! Auf welche Weise? Anstatt sich zu bemühen, in den Regionen oberhalb der Wolken
zu bleiben, lassen sie sich gehen, sinken ab, und unterhalb der Wolken ist es natürlich dunkel und kalt.
Sie müssen über den Wolken bleiben, dort wo es weder Kälte noch Finsternis gibt. Denn dort weilt
Gott und da können auch wir eines Tages mit Ihm wohnen." (by O.M. Aivanhov)

.
avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän am Fr 7 Sep 2018 - 20:15

Die ganze Erde ist ein einziger Friedhof

"In einigen Regionen der Erde sind Friedhöfe mit Obstbäumen bepflanzt, und es ist für die Besucher nicht verboten, die Früchte zu pflücken und zu essen. Ihr denkt vielleicht: »Die Früchte essen, die inmitten der Leichen wachsen, wie schrecklich!« Aber wo glaubt ihr, kommen die Früchte her, die ihr esst? Wie viele Generationen von Menschen folgten sich im Laufe von Jahrtausenden auf der Erde? Und wo, glaubt ihr, sind ihre Körper geblieben? Die ganze Erde ist ein einziger Friedhof. Überall, wo wir gehen, gehen wir auf Leichen, und die meisten Pflanzen, die wir essen, wachsen auf Leichen. Aber die Pflanzen sind große Alchimisten, sie verwandeln alles. Ob man ihnen nun Kunstdünger, Abfälle oder Kadaver gibt, sie machen daraus Blüten und Früchte.

Wenn ihr also Obstbäume voller reifer Früchte seht, dann denkt an die Arbeit der Umwandlung, zu der sie fähig sind. Geht zu ihnen und bittet sie darum, euch dabei zu helfen, dass auch ihr diese Arbeit in eurem Inneren vollbringen könnt, um schöne duftende und saftige Früchte hervorzubringen, das heißt: lichtvolle Gedanken und warmherzige Gefühle." (O.M. Aivanhov)

What a Face
avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän Heute um 10:49

"Beobachtet die Reaktionen der Autofahrer bei einem Verkehrsstau:
Der eine regt sich auf, hupt und verflucht die anderen Autofahrer, ein anderer
blättert seine Zeitung durch oder hört Radio; ein anderer plaudert mit seinem Mitfahrer.
Noch ein anderer schließlich - aber das kommt natürlich viel seltener vor - nutzt
diesen Stau, um sich zu beruhigen, in sich zu gehen und allen Wesen
auf der Erde seine Liebe zu schicken." (O.M. Aivanhov)

What a Face
avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Der Kapitän Heute um 10:50

"Anstatt euch bei der kleinsten Schwierigkeit
niedergeschlagen, ärgerlich zu fühlen, sagt euch:
'Das ist wieder eine Gelegenheit, um mich zu üben.
Wir wollen sehen, wie gut ich das schaffe!"

Untersucht genau die Beschaffenheit der Prüfung,
die ihr zu bestehen habt, und stellt euch selbst die
Herausforderungen. Zum Beispiel: "Ich werde nicht
aufhören, bevor ich es geschafft habe. Ich werde
diese Last geduldig tragen. Ich werde diese
Hürde übersteigen."

Ja, solchen Herausforderungen könnt ihr euch
von Zeit zu Zeit stellen, so wie es die Sportler tun.
Und ihr werdet sehen, dass euch die Prüfungen
des Lebens leichter erscheinen werden."
(O.M. Aivanhov)

clown
avatar
Der Kapitän

Anzahl der Beiträge : 5144
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Aivanhov - Tagesgedanken

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 4 von 4 Zurück  1, 2, 3, 4

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten